Was Mädchen bei der Berufswahl wichtig ist ...

Man könnte davon ausgehen, dass besonders Mädchen bei der Berufswahl viel Wert auf das Soziale legen. Eine Studie des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit, die im Rahmen des Girls-Days unter 10.500 Mädchen ab der 5. Schulklasse durchgeführt wurde, belegt aber genau das Gegenteil. Das stärkste Leitmotiv bei der Berufswahl für Mädchen ist demzufolge "Spaß bei der Arbeit zu haben". Ist da nicht was wahres dran? 82% der befragten Mädchen sind sich auf jeden Fall einig.

An zweiter Stelle steht der Aspekt der finanziellen Sicherheit. Über 55% sind der Meinung, dass sie ihren Beruf nach dem geringeren Risiko arbeitslos zu werden, auswählen. Ebenso wichtig, aber nicht an erster Stelle steht die Bezahlung. 35% finden es wichtig einen Beruf auszuüben, der ihnen einen guten Lohn ermöglicht.

Statistik: Welche Aspekten sind Mädchen / jungen Frauen bei der Berufstätigkeit wichtig? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Entwicklung der Schulabschlüsse in Deutschland

Auf einen interessanten Artikel bin ich in der Welt N24 gestossen. Dass Mädchen oder generell Jugendliche in der heutigen Zeit viel bessere Bildungsvoraussetzungen haben und diese auch entsprechend nutzen sollen, belegt folgender Artikel.

Heute sind es nur noch zwischen 9 und 10% Prozent, die ohne Schulabschluss bleiben. Im Vergleich dazu waren es vor mehr als 40 Jahren noch 17%. Auch das Abitur war Mangelware. 1960 schloßen gerade einmal 6% der Schulabgänger mit dem höchsten Bildungsabschluss ab. Laut Artikel machen heute über 41% Abitur.

Frauenanteil in verschiedenen Berufsgruppen

Wie sieht es denn nun wirklich aus. In welchen Berufen gibt es einen großen Frauenanteil und wo besteht vielleicht noch Handlungsbedarf. Geh für dich einmal die nachfolgende Liste durch. Schau wo Frauen häufig vertreten sind. Wo gibt es noch eine Männerdomäne? Weckt sie vielleicht dein Interesse?

 

 Quelle: www.statista.de

 Der Girls Day - ein Zukunftstag für Mädchen

Seit mehr als zehn Jahren wird jährlich im April deutschlandweit der Girls Day - ein Berufsorientierungstag für Mädchen gehalten. Das Interesse ist groß und der Erfolg spricht für sich. Seit Beginn der Aktion haben insgesamt bereits 1,8 Millionen Mädchen teilgenommen.

Ursprünglich stand der Gedanke dahinter Mädchen einen Einblick in männerspezifische Berufsfelder zu geben. Fakt ist, dass Mädchen in Deutschland über einen besonders guten Schulabschluss verfügen. Trotzdem nutzen sie ihre Chancen nicht komplett und wählen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen - ein naturwissenschaftlich-technischer ist meist nicht darunter. Durch den Girls Day sollen Mädchen auch in diesen Bereich einen Einblick bekommen und für sich entscheiden, ob die Arbeit als Mechatroniker oder IT-Spezialist nicht auch ihren Interessen entsprechen könnte.

Der nächste Girls Day findet am 26. April 2018 statt und wer weitere Informationen dazu sucht, folgt bitte diesem Link.

Dass die Aktion bei den Mädchen Früchte trägt zeigt folgende Quelle:

        Quelle: www.girls-day.de

 

 Informatik - ein Berufszweig nur für männliche Nerds?

Das muss nicht länger sein, denn die Informatik bietet den Studierenden in ihrem späteren Berufsleben eine Menge Vorteile und Sicherheiten. Warum also nicht versuchen Mädels dafür zu begeistern mit Zahlen und Symbolkombinationen die große weite Welt des Internets zum Laufen zu bringen. In der Technik liegt die Zukunft. Bis jezt sind es lediglich 15% Frauen, die in der IT-Branche arbeiten. Nur 23% Frauen studieren Informatik. 

Laut Bitkom gibt es im Moment 41.000 unbesetzte Stelle. Warum ist dem so? Wieso ist die Nachfrage so gering? Schlechte Lohnaussichten gibt es nicht. Nach einer aktuellen Studie, welche 46 IT-Berufe unter die Lupe genommen hat, kann ein durchschnittlicher Netzwerk- und Securitymanager nach einer sechs bis neunjährigen Berufserfahrung mit einem Jahresgehalt von mehr als 63.500 Euro brutto rechnen.

Für Frauen spricht ein weiteres plus. Jobs in der Informatikbranche sind auf dem Vormarsch und was eine ausgeglichene Work-Life-balance betrifft bereits ein Vorbild. Viele Arbeiten lassen sich zeit- und ortsunabhängig bearbeiten. Viele Unternehmen bieten daher ihren Mitarbeiterinnen Möglichkeiten zur Arbeit im Homeoffice an. Wo sonst ließe sich leichter Familie und Beruf unter einen Hut bekommen?

Wenn du jetzt neugierig auf die verschiedenen Berufsfelder in der IT-Branche geworden bist, dann schau dir doch das nachfolgende Video der Bundesagentur für Arbeit einmal an und wer weiß vielleicht sagt es dir ja zu? Überblicksfilm: Computer und IT

 

Die Berufswahl - eine Entscheidung für die Ewigkeit?

Zu Zeiten unserer Eltern war dies sicher einmal so, aber die heutige Zeit hat sich gewandelt. Das Leben ist kurzweilig, die Trends fliegen vorbei und wir müssen anpassungsfähig bleiben. Deswegen ist es auch nicht selten üblich, dass wir öfter den Arbeitgeber wechsen, eine Ausbildung oder ein Studium abbrechen, um zu einem anderen Zweig zu wechseln oder uns einfach fragen: Ist es genau das, was ich von meiner Karriere erwartet habe?

Um diesen Zwiespalt und das dahinter steckende Unwissen zu verringern beginnen Lehrer in den Schulen recht früh ihre Sprößlinge auf die Berufswelt vorzubereiten. Verpflichtende Schulpraktika, Orientierungstage in Firmen oder Berufmessen sind nur wenige Beispiele dafür, dass Schüler und Schülerinnen sich Gedanken darüber machen, was sie später einmal lernen möchten und wo sie arbeiten möchten.

Ich möchte euch eine interaktive Seite vorstellen, die euch die Möglichkeit bietet in einem einfachen und unterhaltsamen Test eure Stärken und Interessen zu eruieren. So könnt ihr herausfinden, welcher Beruf zu euch passen könnte und ich welche Richtung ihr euch weiterbegeben wollt.

Schau doch mal vorbei und lass dich inspieren: Das BERUFE Universum

Weltwärts - ein Aufenthalt im Ausland nach dem Abi

Viele träumen davon einmal in ihrem Leben für längere Zeit im Ausland zu leben. Einen Job im Ausland, jede Menge Erfahrungen mit Menschen anderer Herkunft sammeln, eine neue Sprache zu lernen, weit weg vom Gewohnten Zuhause zu sein. Warum auch nicht? Und warum auch nicht gleich nach dem Schulabschluss für sechs Monate oder einem Jahr?

Wer sich jetzt angesprochen fühlt, sollte sich die nachfolgenden Informationen auf der Seite des weltwärts-Programms genauer anschauen. 

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts ist ein Erfolg. Seit weltwärts 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde, sind rund 26.000 Freiwillige ausgereist. Sie engagieren sich in einem Entwicklungsprojekt und nehmen Erfahrungen mit, die sie ihr ganzes Leben lang begleiten.

Quelle: www.weltwaerts.de

Wenn auch du dich für den entwicklunspolitischen Freiwilligendienst interessiert dann schau doch einfach mal auf der Seite vorbei und schau wo, wie und wann auch du dir deinen Traum von einem Arbeitsaufenthalt im Ausland möglich machen kannst. Finanzielle Fördermöglichkeiten inklusive!

 

Ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) - Warum soll ich das machen?

Sicherlich habt ihr auch schon einmal davon gehört und der eine oder andere hat auch darüber nachgedacht. Nach dem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr abzusolvieren. Ein Jahr lang in einer sozialen Einrichtung, beispielsweise einem Altenheim oder einem Jugendtreff freiwillige Arbeit leisten und der Gemeinschaft einem Mehrwert verleihen. Geld spielt für dieses Jahr sicherlich eine untergeordnete Rolle. Im Vordergrund stehen vielmehr Erfahrung zu machen, mit Menschen anderer Herkunft in Kontakt zu treten oder sich einfach mal die Zeit zu nehmen etwas anderes zu machen, sich zu orientieren.

Es gibt also viele gute Gründe ein freiwilliges soziales Jahr zu machen:

  • Du kannst für dich feststellen, ob du später in einem sozialen Beruf deine Ausbildung oder Studium machen möchtest. Sammelst praktische Erfahrung und lernst verschiedene Arbeitsfelder kennen
  • Ein Plus für deinen Lebenslauf: Arbeitgeber legen Wert auf diese Erfahrung und du zeigst, dass du dich engagieren kannst!
  • Sieh diesen Lebensabschnitt als dein persönliches menschliches Abenteuer: Du wirst selbst feststellen um wie viel Erfahrungen du nach einem Jahr reicher bist
  • Du hast noch viele Jahre im Leben vor dir: Nutze die Zeit, um reifer zu werden und dich auf das zu konzentrieren, was danach kommt
  • Bei einem FSJ im Ausland steigerst du deine Fahigkeiten in der interkulturellen Kommunikation und lernst zudem eine neue Sprache

Wie ihr seht gibt es viele gute Gründe ein FSJ zu machen. Wenn ihr mehr Informationen dazu haben möchtet, dann schaut doch einfach mal hier vorbei: Für Soziales Leben e.V.

Deutschland ist ein Entwicklungsland in Bezug auf Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Frage nach der Familiengründung haben wir euch schon im vorangegangen Beitrag gestellt. Dass es wichtig sein kann sich diese bereits nach dem Schulabschluss und vor der Wahl des richtigen Studiums oder Ausbildungsplatz zu stellen, haben wir dir auch schon nahe gelegt.

Warum das so ist und wie ihr einst mit der Frage Familie oder Karriere umgehen mögt zeigen euch auch die folgenden Fakten.

1. Im Jahr 2007 gab es nur für 16% der unter Dreijährigen einen Kitaplatz

2. Mehr als 40% der Frauen im Alter zwischen 20 und 39 Jahren geben an, dass familiäre Gründe der Hauptgrund für eine Teilzeittätigkeit sind

3. Nur jede 3. Mutter mit Kindern unter 3 Jahren arbeitet

4. Vollzeitarbeit lohnt sich nur, wenn die Betreuungskosten sinken

5. Für neun von zehn Beschäftigten zwischen 25 und 39 Jahren ist die Familienfreundlichkeit mindestens so wichtig wie das Gehalt.

Weitere spannende Fakten könnte ihr folgender Seite entnehmen: 10 Fakten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Work-Life Balance: Sind wir Frauen durch vermehrte Teilzeittätigkeit in Führungspositionen benachteiligt?

Frauen sollen auf der Karriereleiter gleichermaßen wie Männer ganz weit oben ankommen können. Sie möchten im spätere Berufsleben genauso die Möglichkeiten haben in Führungspositionen Platz zu nehmen. Bereits bei der Wahl des richtigen Studiums oder Ausbildung sollten Frauen sich aber die eine und wichtige Frage in ihrem Leben stellen: Möchte ich später einmal Familie und Kinder haben? 

Denn diese Frage kann nicht nur das eigene Leben verändern, sondern auch die Karriere. In einem ZEIT-Artikel gab Managertrainer Roland Jäger, dass eine Führungsposition 110 prozentigen Einsatz bedarf. Eine Frau in Teilzeit, die sich zudem um ihre Kinder kümmern muss, kann diese Leistung nicht erbringen.

Warum ist das so? Warum müssen wir Frauen uns vor diese Entscheidung stellen? Kind oder Karriere? 

Informiere dich und schau für dich, ob du dir diese Fragen vielleicht auch einmal stellen musst. Der ZEIT-Artikel liefert dir eine interessante Geschichte einer Frau, die genau all dies unter einen Hut bekommen möchte: Liebevolle Mutter, Ehefrau und erfolgreiche Businessdame.

Dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten ist kein ungeschriebenes Gesetz.

Erfolgreiches Studium = gut bezahlter Job

Manchmal sollten wir vielleicht ein wenig genauer hinschauen. Denn oft ist die alt hergebrachte Denkweise "Wenn du im späteren Leben erfolgreich sein willst und viel Geld verdienen willst, dann brauchst du eine gute schulische Ausbildung und anschließend ein Studium" Ich möchte jetzt nicht unterschlagen, dass Wissen und Fleiß nicht zu einem erfolgreichen Studium und einer anschließenden Karriere im Arbeitsleben führen, aber ich möchte euch Alternativen aufzeigen, die für die eine oder andere vielleicht auch interessant sein könnten.

Geld und eine hohe Bezahung sollten demnach nicht das einzige Kriterium sein, weshalb du dich für ein Studium entscheidest

Als Steuerberaterin kannst du im späteren Berufsleben beispielsweise bis zu 6.000 Euro monatlich verdienen. Als Grundlage dient dir eine Ausbildung mit entsprechenden Weiterbildungsmöglichkeiten. Oder wie wäre es einen handwerklichen Beruf anzugehen und danach durch einen Meisterbrief selbstständig ein Unternehmen zu gründen? 

Solltest du dir nicht zutrauen dein eigener Chef zu werden, dann denk doch einmal darüber nach als dessen Sekretärin zu arbeiten. Auch hier sind hohe Gehälter möglich, denn schließlich trägst du als rechte Hand deines Vorsitzendes eine hohe Veranwortung. 

Hoch in der Luft als Pilotin oder auch am Boden als Fluglotsin lässt sich einiges an Geld im Monat verdienen. Die Verantwortung ist hoch und alles durch eine praktisch orientierte Ausbildung zu erreichen. Ein weiterer Job am Boden des Flughafens wäre beispielsweise als Vorfeldmitarbeiterin tätig zu werden und bis zu 6.000 Euro zu verdienen.

Warum aber auch nicht einmal darüber nachdenken in eine typische Männerdomäne einzusteigen. Als Fachinformatikerin in einem IT-Unternehmen kannst du dich in vielen Bereichen spezialisieren und als Expertin leicht mehr als das durchschnittliche Einstiegsgehalt von 2.500 Euro verdienen.

Informiere dich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit über die verschiedenen Ausbildungsberufe und mach dich schlau bevor du glaubst der eine oder andere Beruf würde dir den Zugang zur Schatzkammer der Reichen eröffnen. Manchmal versteckt sich etwas ganz anderes dahinter als wir denken.

Gender Pay Gap - Warum Frauen ein Fünftel weniger Lohn als Männer erhalten

Neue Zahlen des Statistischen Bundesamts haben ergeben, dass Frauen im Durchschnitt immernoch 21% weniger Bruttolohn als ihre männlichen Kollegen erhalten. In der heutigen Zeit der modernen Aufklärungen sollte diese Unterschiede nicht mehr vorhanden sein. Eine Gleichberechtigung auf allen Ebenen ist anzustreben. Diese haben sich Frauen in den letzten Jahren zwar in vielen Bereichen bereits hart erkämpft. Im Jahr 2006 lag die Lohndifferenz noch bei 23%. 

Die Erklärung für diesen doch relativ großen Abstand findet sich laut Statistischem Bundesamt in strukturellen Unterschieden. Und genau hier möchten wir euch Möglichkeiten aufzeigen, die ihr bereits bei eurer Berufswahl nutzen könnt, um in diesen Gender Pay Gap nicht zu treten beziehungsweise zu begradigen.

Unterschiede in Gehältern lassen sich in den Zahlen durch unterschiedliche Berufe und Branche erklären. Selbstverständlich verdient eine Krankenschwester weniger als ein IT-Ingenieur. Hinzu kommt, dass Frauen seltener in Führungspositionen arbeiten. Nach der Familienplanung arbeiten viele Frauen nur noch Teilzeit und Auszeiten nach der Geburt der Kinder reißen zudem eine große Lücke in den Lebenslauf "Karriere".

Selbst bei Bereinigung dieser strukturellen Unterschiede - sprich betrachtet man das Gehalt eines Bürokauffmanns beziehungsweise Bürokauffrau finden sich immernoch Unterschiede in der Gehaltshöhe. Im Durchschnitt beträgt diese Differenz nahezu 6%.

Warum nicht einmal darüber nachdenken eine Ausbildung oder Studium ganz modern im Bereich der MINT-Berufe zu machen? In einem nächsten Beitrag möchten wir euch näher erklären, welche Möglichkeiten ihr in diesem Bereich habt und warum es so revolutionär ist.

 

Führungskräfte in Deutschland - im Westen nichts neues:

Infografik: Frauen in Führungspositionen: Osten liegt vorn | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Darum sind Frauen die besseren Chefs

Noch immer sind weibliche Führungskräfte die Ausnahme. Ein großer Fehler, finden Forscher. Laut ihrer Untersuchungen schneiden Frauen in vier von fünf Kategorien besser ab als ihre männlichen Kollegen. Ein guter Vorgesetzter braucht laut norwegischen Forschern vor allem fünf Eigenschaften: Er muss Stress aushalten, Initiative ergreifen, Innovationen fördern, andere unterstützen und Ziele effektiv erreichen können. Direkt zum Spiegel-Artikel

 

MINT Berufe: Eine Chane für das weibliche Geschlecht?

Frauen sind in den typischen MINT Berufen noch deutlich unterrepräsentiert.

Was bedeutet aber nun die Abkürzung MINT? Welche Berufe verstecken sich dahinter und wieso bieten sie gerade für Frauen eine gute Möglichkeit Fuss in der Arbeitswelt zu fassen?

Unter der Abkürzung MINT verbergen sich die Begriffe "Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften und Technik". Ein Berufsfeld, welches klassischerweise öfter von Jungen als von Mädchen gewählt wird. So sind beispielsweise gerade die Studiengänge Maschienenbau an den FH und Universitäten von männlichen Teilnehmern überlaufen. Hinzu kommt, dass gerade jetzt in Unternehmen ein Fachkräftemangel vorliegt und händeringend nach qualifiziertem Personal gesucht wird.

Warum also nicht auf die technische Schiene bei der Berufswahl eingehen und ein Zeichen setzen: Auch Frauen können Experten in Fragen zu Programmieren, Rechenzentren, Software und technischen Abläufen werden. Dies hat sich auch die Geschäftsstelle des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen zum Ziel gesetzt und stellt interessierten Mädchen jede Menge Information rund um das Thema auf ihrer Homepage "komm mach MINT" zur Verfügung. Die Initiative hat hierzu verschiedene Projekte ins Leben gerufen, um in Workshops, Schnuppertagen, Wettbewerben und vielem mehr das Thema Technik näher zu bringen. Mädchen sollen ein realistisches Bild eines ingenieurs- und naturwissenschaftlichen Berufes vermittelt werden. Sie sollen Spass darauf bekommen ein Studiengang im naturwissenschaftlichen-technischen Zweig zu belegen. Aktuelle Zahlen belegen die Erfolge der Initiative: Mittlerweile sind fast 32% aller Studienanfänger im MINT-Bereich weiblich. Seit 2008 stieg die Anzahl aller weiblichen Studienanfänger in MINT-Studiengängen um 84%. Wenn auch du dich zum Thema informieren möchtest oder sogar am Projekt "Komm mach MINT" teilnehmen möchtest, dann schau doch vorbei und melde dich an.

Geschlechtsstereotypische Eigenschaften als Hindernis in der Berufswahl?

Elisabeth Schöppner ist Projektleiterin beim jährlich stattfindenden Girl's Day - ein Tag an dem Mädchen in männertypische Berufe und Unternehmen schnuppern können, sich ihren Fähigkeiten bewusst werden und für die spätere Berufswahl neu orientieren. Ein interessantes Interview hierzu findet sich unter folgendem Link.

Beispielshaft habe ich eine Frage aufgegriffen, die sie überzeugend im angesagten Interview beantwortet: 

Jungen und Mädchen werden oft geschlechterstereotype Talente zugesprochen. Analytisches Denken gehört demzufolge zu männlichen Stärken und Kommunikation zu weiblichen. Sind solche Klischees dafür verantwortlich, dass sich Mädchen in der Schule und Frauen in der weiteren Ausbildung und Berufswahl nicht so oft für MINT-Fächer entscheiden?

Welche Klischees gegenüber Mädchen und auch Jungen kennt ihr in Bezug auf Geschlecht, Berufswahl und Karriere?

Geldprobleme als Hindernis am Studium?

Du hast mit einem sehr guten Abitur abgeschlossen und denkst darüber nach ein Studium an einer Hochschule oder Universität aufzunehmen?

Leider sind viele junge Menschen nicht immer in der glücklichen Lage Kinder reicher Eltern zu sein. Sie müssen sich Gedanken machen, wie sie ihr Studium finanzieren möchten. Es gibt viele Studentenjobs - manche davon sind besser, manche auch schlechter bezahlt.

Informiere dich früh über unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten, sodass auch du in jedem Fall studieren kannst, insofern du das wünscht. Geld sollte auf jeden Fall kein Hindernis sein. Unter folgendem Link bekommst du weitere Informationen.

Was ist dein absoluter Traumberuf?

Auch wenn wir später nicht zwingend in unserem Traumberuf arbeiten werden (wenn es diesen überhaupt gibt?) habe ich mich trotzdem einmal gefragt, welche Berufe für Jugendliche interessant sind. Was würdest du wählen, wenn du dich völlig frei entscheiden könntest? Zur Inspiration und zum Vergleich mit anderen Jugendlichen habe ich dir diese Statistik abgebildet. Na, zu welchen Prozenten zählst du dich?

 Quelle: statista.com